SAP Basis Weiterführende Informationen - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Weiterführende Informationen
Ist die Last ungünstig über die Rechner verteilt? Gibt es Rechner mit freier CPU- bzw. Hauptspeicherkapazität? Ist die Last zeitlich ungünstig verteilt? Laufen zu Lastspitzen mehrere Hintergrundprozesse parallel? Können einige dieser Programme zu Zeiten mit weniger Last gestartet werden?
Mit SAP Basis arbeiten in einem Unternehmen die SAP-Basis- oder auch Systemadministratoren. Sie sind verantwortlich für die richtige Installation, Konfiguration und Wartung der SAP-Anwendungsserver und Applikationen, in machen Firmen auch zusätzlich des Betriebssystems und der SAP-Datenbank, wenn dafür keine eigenen Administratoren zur Verfügung stehen. Mit der SAP-eigenen Programmiersprache ABAP entwerfen Entwickler und Programmierer SAP-Anwendungen, die auf dem ABAP-Stack des SAP NetWeaver Application Servers als einzig öffentlich zugänglicher ABAP-Laufzeitumgebung ausgeführt werden. Zum Teil sind die Abgrenzungen zwischen ABAP-Entwicklern und SAP-Basis-Administratoren durchlässig, jede der beiden Spezialistengruppen hat einen Grundstock an Kenntnis der jeweils anderen Seite. In der Regel bleiben die Kompetenzen jedoch getrennt.

Die Queue bestimmt, welche Support Packages in welcher Reihenfolge vom SAP Patch Manager in Ihr System eingespielt werden. Wenn die Queue noch nicht vollständig definiert ist, müssen Sie aus den zur Verfügung stehenden Support Packages die Queue definieren. Ist die Queue bereits vollständig definiert, wird diese lediglich angezeigt; sie haben keine Möglichkeit mehr, die Auswahl zu verändern. Sie können die Queue jedoch komplett löschen mit Queue löschen [Seite 37]. Beachten Sie, daß Ihr System inkonsistent ist, wenn Sie die Queue löschen, nachdem schon Objekte importiert wurden (zB nach einem Fehler im Schritt DDIC_IMPORT und folgende). Die Löschung in diesen SPAM-Schritten sollte also nur zur Fehlerbehebung dienen und Sie sollten das Einspielen der Support Packages sobald wie möglich wiederholen. Die Transaktion SPAM sorgt dafür, daß nur Support Packages, die zu Ihrem System passen, in der Queue angezeigt werden. Support Packages, die für ein anderes Release oder ein nicht installiertes Add-On vorgesehen sind, werden in der Queue nicht auftauchen, selbst wenn sie in Ihr SAP-System geladen wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Regeln für die Queue [Seite 19]. Bevor Sie Support Packages einspielen, muß die Queue definiert werden. Voraussetzungen Sie haben die entsprechenden Support Packages mit der SPAM in Ihr SAP-System geladen [Seite 15]. Vorgehensweise Um eine Queue zu definieren, wählen Sie im Einstiegsbild der Transaktion SPAM Anzeigen/Definieren. Sie gelangen auf das Dialogfenster Komponentenauswahl. Sie sehen die Liste der installierten Softwarekomponenten (zB SAP_BASIS, SAP_HR, SAP_BW, Add-On). Wählen Sie die gewünschte Komponente aus. Sie sehen die zur Verfügung stehende Queue. Diese Queue enthält die für die gewählte Komponente in Ihrem System verfügbaren Support Packages und gegebenenfalls erforderliche Conflict Resolution Transports (CRT) sowie zugehörige Add-On Support Packages. Sie haben die folgenden Möglichkeiten: Wenn die angezeigte Queue Ihren Wünschen entspricht, können Sie die Queue mit Queue bestätigen übernehmen und dieses Auswahlfenster verlassen.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Basis wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.
Ziele der Schulung SAP HANA - Installation und Administration:
Benutzerkontexte werden zum Großteil im SAP Extended Memory gespeichert. Der SAP Extended Memory wird als Shared Memory allokiert: Somit können alle SAP-Workprozesse einer SAP-Instanz die dort abgelegten Benutzerkontexte direkt bearbeiten. Beim Roll-in wird daher nicht der gesamte Benutzerkontext in den lokalen Speicher der Workprozesse kopiert, sondern es werden nur noch die Adressen kopiert, unter denen Benutzerkontext im SAP Extended Memory zu finden ist, also die sogenannten Pointer. Der Umfang der beim Roll-in bzw. beim Roll-out kopierten Daten wird durch die Verwendung des SAP Extended Memorys um ein Vielfaches reduziert, was zu einer drastischen Beschleunigung des Roll-Vorgangs führt. In der Regel wird das SAP-System so konfiguriert, dass der Großteil der Benutzerkontextdaten im SAP Extended Memory gespeichert wird.

Warum sollten wir überhaupt einen individuellen SAP Security Check durchführen lassen? Ihr SAP-Berechtigungskonzept soll die Sicherheit und den Schutz der Daten vor unberechtigtem Zugriff und Missbrauch gewährleisten. Die technische Komplexität von SAP-Systemen und die laufenden Anpassungen der Unternehmensprozesse führen oft zu unbekannten Sicherheitslücken. Zusätzlich bietet die zunehmende digitale Vernetzung mit Geschäftspartnern weitere Angriffspunkte auf Ihr SAP-System. Durch den SAP Security Check erhalten Sie einen Überblick über die Sicherheitssituation Ihrer SAP-Systeme. Dabei werden potenzielle Risiken identifiziert, welche den sicheren Betrieb Ihrer IT-Landschaft gefährden können. Ihre Ausgangssituation Die laufenden Veränderungen Ihrer IT-Systeme führen zu unerkannten Sicherheitslücken und Ihre Wirtschaftsprüfer zeigen Ihnen regelmäßig im Abschlussbericht Missstände im Berechtigungskonzept auf. Die gesetzlichen Anforderungen (zum Beispiel EU-Richtlinien) zur Absicherung Ihrer Geschäftsprozesse und Ihrer IT-Systeme sind noch nicht umgesetzt und die zunehmende Vernetzung mit Geschäftspartnern stellt neue Herausforderungen an Ihr Sicherheitssystem dar. Die an Ihren SAPSystemen vorgenommenen sicherheitsrelevanten Systemeinstellungen und Berechtigungsvorgaben sind unzureichend dokumentiert, was in vielen Fällen dazu führt, dass die Systemeinstellungen ungeprüft weitreichende kritische Zugriffe zulassen. Kritische SAP Berechtigungen, Profile und Rollen identifizieren Berechtigungen, die im Sinne der Sicherheit oder aus rechtlicher oder betriebswirtschaftlicher Sicht kritische Operationen erlauben, werden von SAP “kritische Berechtigung“ genannt. Die Vergabe von kritischen Berechtigungen muss deshalb generell mit besonderer Sorgfalt erfolgen und ist daher im Vorfeld zu planen. Technische und organisatorisch Maßnahmen sowie Prozesse müssen dann sicherstellen, dass das gewünschte Sicherheitsniveau umgesetzt wird.

Für Administratoren steht im Bereich der SAP Basis ein nützliches Produkt - "Shortcut for SAP Systems" - zur Verfügung.

Ebenso können Defizite bei Themen wie Richtlinien oder Sicherheit abgefangen werden.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.


Sie haben den Modifikationsabgleich durchgeführt.
Zurück zum Seiteninhalt