SAP Basis System-aktualisierungen - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
System-aktualisierungen
Programmabbrüche durch Speicherknappheit
In der Einstiegsmaske können Sie zunächst über die globalen Einstellungen festlegen, ob Änderungen im Allgemeinen erlaubt sein sollen. Weiterhin können Sie spezifisch für die Softwarekomponenten und Namensräume der Repository-Objekte definieren, ob diese hierbei überhaupt änderbar, oder die Änderbarkeit nur eingeschränkt möglich sein soll.

Beschränken Sie die Ressourcen für Benutzer nur in sinnvollem Maße. Der Schwerpunkt Ihrer Aktivitäten sollte in der Optimierung der Programme, im Tuning der Instanzen und im Training der Benutzer im Umgang mit den Programmen liegen. Eine starke Beschränkung der Ressourcen behindert Benutzer in ihrer Arbeit und wird häufig als Gängelung empfunden, die zu Unzufriedenheit führt.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.
Zeitfenster für Batchjobs wird kleiner und die Umgebungen komplexer
Zur Auswertung der aggregierten Daten steht Ihnen der Workload-Monitor (Transaktionscode ST03) zur Verfügung. Der Anzeige der im Dateisystem gespeicherten Einzelsätze dienen die Transaktionen STAD bzw. STATS, auf die wir in Abschnitt 3.5, »Einzelsatzstatistik«, näher eingehen. Parallel dazu können Sie die Daten auch in SAP Business Warehouse (BW) übertragen lassen. Auf den BW-Inhalten, die SAP ausliefert, können Sie eigene Analysereports erstellen. Praktisch ist das aber nur eine Option für große IT-Abteilungen. Verwenden Sie den SAP Solution Manager, liest dieser die Daten aus den angeschlossenen Systemen per RFC und speichert sie dort ebenfalls im Business-Intelligence-System des SAP Solution Managers. Die Auswertereports dort sind vorkonfiguriert, und Sie können sie nach der Installation direkt verwenden.

Alle Datenbanksysteme, mit denen das SAP-System arbeitet, verwenden einen kostenbasierten Optimierer (Cost-based Optimizer). Daher müssen regelmäßig Statistiken über die Größen von Tabellen und Indizes erstellt werden, die der Optimierer benötigt, um die richtigen Zugriffspläne für SQL-Anweisungen zu erstellen. Diese Analysen müssen durch den Administrator periodisch gestartet werden. Fehlen diese Statistiken oder sind sie veraltet, berechnet der Optimierer ineffektive Zugriffspfade, die zu massiven Performanceproblemen führen können. SAP HANA erstellt die Statistiken automatisch, hier sind keine manuellen Aktivitäten nötig.

Etliche Aufgaben im Bereich der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" wesentlich erleichtert werden.

Unsere Herangehensweise zur Verwendung von einem Notfallbenutzerkonzept Wir haben gute Erfahrungen mit dem Einsatz der Xiting Authorizations Management Suite (XAMS) in diesem Bereich gemacht.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.


In den Verträgen mit externen Partnern müssen Kennzahlen zur Messung der Qualität, definierte SLAs und auch Zeitpläne für die Umsetzung berücksichtigt werden und enthalten sein.
Zurück zum Seiteninhalt