SAP Basis Suite Accelerator - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Suite Accelerator
Declare, Prepare, Open
Diesen Umstand illustriert folgendes Beispiel: Auf der Applikationsebene werden z. B. Programme, Tabellen- und Felddefinitionen und Inhalte von Konfigurationstabellen in den Puffern vorgehalten. Die richtige Einstellung dieser Puffer gewährleistet, dass weniger Daten vom Datenbankserver gelesen werden müssen. Das Lesen über den Tabellenpuffer der SAPApplikationsinstanz ist etwa um den Faktor 10 bis 100 schneller als das Lesen über den Datenbankserver.

Zur Analyse der Antwortzeit können Sie für die Dialogverarbeitung die Richtwerte in Tabelle 3.1 zugrunde legen. Im Task-Typ Verbuchung können die Werte etwa um 50 % höher liegen, als in der Tabelle angegeben. Die Spalte Problemindikator für gibt an, welches Problem besteht, wenn die angegebenen Richtwerte signifikant überschritten werden.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.
SAP-Lösungen und -Komponenten
Betreiben Sie ein SAP-System für mehrere Länder bzw. Sprachen, richten Sie z. B. die Anmeldegruppen Österreich, Polen und Tschechien ein. Damit erreichen Sie, dass in die Puffer der entsprechenden SAP-Instanzen nur die für ein Land relevanten Texte und Daten geladen werden. Bei einer solchen Vorgehensweise wird weniger Speicherplatz im Tabellenpuffer benötigt.

Zu einem sicheren SAP-System gehört nicht nur ein gutes Rollenkonzept. Es muss auch überprüft werden, ob ein Nutzer eine bestimmte Rolle überhaupt (noch) besitzen soll. Die regelmäßige Überprüfung der Rollenzuordnung wird als Rezertifizierung bezeichnet. In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen die Notwendigkeit von Rezertifizierungen näherbringen und unser eigenes Tool, den EasyReCert, vorstellen. Die Notwendigkeit der Rezertifizierung - Szenarien: Beispiel 1: Das „Azubi Problem“ Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Ein neuer Mitarbeiter (beispielsweise ein Azubi oder Trainee) durchläuft im Rahmen seiner Einarbeitung verschiedene Abteilungen und arbeitet in verschiedenen Projekten mit. Natürlich wird Ihrem Mitarbeiter gleich zu Beginn ein SAP User zur Verfügung gestellt, welcher mit entsprechenden Rollen versehen ist. Beim Durchlauf der einzelnen Projekte und Abteilungen benötigt der Mitarbeiter immer wieder neue Berechtigungen, um den Anforderungen gerecht zu werden. Nachdem der Mitarbeiter seine Einarbeitung erfolgreich abgeschlossen hat und nun eine feste Stelle besetzt, verfügt er immer noch über Berechtigungen, die zur Bearbeitung seiner Aufgaben nicht nötig sind. Dies verletzt das Prinzip des „least privilede“ und stellt ein potentielles Sicherheitsrisiko für Ihr Unternehmen dar. Beispiel 2: Der Abteilungswechsel Ein Szenario, welches wohl in jedem Unternehmen vorkommt, ist der Abteilungswechsel. Sollte bei einem Abteilungswechsel nicht automatisch eine komplette Neuvergabe der Rollen durchgeführt werden und der Mitarbeiter seine alten Berechtigungen einfach mitnehmen, können sehr schnell kritische Kombinationen von Berechtigungen auftreten. So verletzt ein Mitarbeiter, der beispielsweise über Berechtigungen in der Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung verfügt, das Prinzip SoD („Segregation of Duties“) und stellt ein potentielles Sicherheitsrisiko für Ihr Unternehmen dar. Rezertifizierung im Rahmen einer Revision: Die beiden genannten Beispiele zeigen, dass eine regelmäßige Überprüfung der Rollenvergabe potentielle Sicherheitsrisiken für Ihr Unternehmen aufzeigt und sich diese so beheben lassen.

Mit "Shortcut for SAP Systems" werden Aufgaben im Bereich der SAP Basis vereinfacht und fehlende Funktionen des Standards ergänzt.

Den zweiten wichtigen Speicherbereich bilden die SAP-Puffer.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.


SAP bietet integrierte betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für die Kommunikation mit Kunden (repräsentiert durch das Customer Relationship Management – CRM), Zulieferern (Supplier Relationship Management – SRM), Mitarbeitern (Human Capital Management – HCM) sowie die Lösungen für die Logistik (Supply Chain Management – SCM) und Rechnungswesen und Controlling (Financials).
Zurück zum Seiteninhalt