SAP Basis Stillstand aufgrund überlaufender Datenbankdateien - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Stillstand aufgrund überlaufender Datenbankdateien
Zielgruppe
Das SAP Basis Plug-In ist abwärts kompatibel und folgt der Release- und Wartungsstrategie des SAP R/3 Plug-In. SAP liefert es zusammen mit dem SAP R/3 Plug-In aus.

Auf wie viele Rechner und SAP-Instanzen soll die SAP-Applikationsebene verteilt werden? Grundsätzlich sollten Sie nicht unnötig viele Rechner und Instanzen einrichten, da mit jedem zusätzlichen Rechner und jeder zusätzlichen Instanz ein erhöhter Verwaltungs- und Überwachungsaufwand einhergeht. Folgende Argumente sprechen jedoch für die Einrichtung mehrerer Instanzen: Fällt ein Rechner bzw. eine Instanz aus, müssen die verbleibenden Rechner bzw. Instanzen die zusätzliche Last auffangen. Die Folgen sind dabei umso drastischer, je weniger Rechner bzw. Instanzen konfiguriert wurden. Anmeldegruppen (siehe Abschnitt 7.2.4, »Dynamische Benutzerverteilung: Anmeldegruppen konfigurieren«) sind ein wichtiges Mittel zur Lastverteilung. Diese können aber nur eingesetzt werden, wenn mehrere Instanzen konfiguriert sind. Bei sehr großen Instanzen können singuläre Ressourcen wie der Dispatcher, die Roll- oder die Pufferverwaltung zum Performanceengpass werden. Wann dieser Effekt jedoch auftritt, muss im Einzelfall geprüft werden. SAP gibt an, dass Sie Instanzen bis zu 512 GB Größe konfigurieren können.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.
Anforderungen an ein Überwachungs- und Optimierungskonzept
Die Ermittlung der bestehenden Last erfolgt anhand der Historien im Betriebssystemmonitor (Transaktionscode ST06). Als Lastwerte werden die Stundenmittelwerte der CPU-Auslastung und der Hauptspeicherauslastung in Prozent der verfügbaren Kapazität herangezogen. Mittelwerte über kürzere Zeitperioden heranzuziehen ist nicht empfehlenswert, da dann temporäre Lastspitzen zu stark bewertet werden. Ein gewisses Problem ist es, aus der Lastverteilung der letzten Tage und Wochen den richtigen Stundenmittelwert herauszusuchen. Grundsätzlich das Maximum zu verwenden führt häufig zu überhöhten Lastwerten, wenn einzelne Programme viel Hauptspeicher allokieren, der aber wenig verwendet und damit ausgelagert werden kann. Unsere Empfehlung lautet daher, die Lastprofile auf Ausreißer nach oben zu analysieren, und diese, wenn plausibel gemacht werden kann, dass es sich tatsächlich um untypische Betriebssituationen handelt, zu ignorieren.

Um die ABAP-/Dynro-Generierung zu beinflussen, wählen Sie im Einstiegsbild der SPAM Zusätze. Funktion Menüpfad Generierung ein- bzw. ausschalten Einstellungen Generierungsfehler während des Einspielens ignorieren Gen-Fehler ignorieren Fehler in SPAM-Schritten Wenn ein Fehler in einem Schritt erkannt wird, unterbricht die Transaktion SPAM die Verarbeitung bis der Fehler behoben ist. Sie können sich stets mit Status darüber informieren, in welchem Schritt und aus welchem Grund abgebrochen wurde. Arten von Fehlern Es gibt die folgenden Arten von Fehlermeldungen: Sicherheitsüberprüfungen der Transaktion SPAM Ein typisches Beispiel hierfür ist der Schritt OBJECTS_LOCKED_? Die Transaktion SPAM unterbricht die Verarbeitung, wenn Objekte noch in Aufträgen gesperrt sind, die von der Queue überschrieben werden sollen. Fehlermeldungen der Programme tp und R3trans Die Fehlerursache ist immer im entsprechenden Transportprotokoll zu finden. Ein typisches Beispiel hierfür ist der Schritt TEST_IMPORT. Hier wird überprüft, ob es unbestätigte Reparaturen an Objekten gibt, die von der Queue überschrieben werden. Die betroffenen Objekte sind im Testimport-Protokoll aufgelistet. Mangelhafte Einrichtung des Change and Transport System Häufige Fehler sind hier das Fehlen entsprechender Rechte auf den Dateien des Change and Transport System oder die Verwendung alter Programmversionen von tp oder R3trans. Überprüfen Sie die korrekte Funktion der Transporttools mit Hilfsmittel Transport Tool prüfen. Ein typisches Beispiel hierfür ist der Schritt DISASSEMBLE. Wenn adm keine Schreibrechte für das Verzeichnis /usr/sap/trans/data (UNIX) hat, dann bricht SPAM beim Schritt DISASSEMBLE mit CANNOT_DISASSEMBLE_R_DATA_FILE ab. Die Transaktion SPAM setzt voraus, daß das Change and Transport System [Extern] korrekt eingerichtet ist. Weitere Informationen zu bekannten Problemen finden Sie in den Hinweisen 97630 und 97620.

Etliche Aufgaben im Bereich der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" wesentlich erleichtert werden.

Führen Sie diesen Test bei niedriger Systembelastung durch, und wiederholen Sie ihn zur Sicherheit mehrfach, um Laufzeitdifferenzen aufgrund von Pufferladevorgängen auf der Datenbank und auf den Applikationsservern auszuschließen.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", mit dem das sehr einfach möglich ist.


Es wird daher dringend geraten, SAPCAR auf den aktuellen Stand zu bringen.
Zurück zum Seiteninhalt