SAP Basis Sehr gute Kenntnisse im Bereich sicherheitsrelevanter Themen des IT-Systembetriebs - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Sehr gute Kenntnisse im Bereich sicherheitsrelevanter Themen des IT-Systembetriebs
Verwaltungsinformationen
Sie vertrauen auf die Verfügbarkeit Ihrer SAP-Systeme. Unsere Spezialisten unterstützen Ihr Team gerne in allen Phasen Ihrer SAP-Projekte. Wir betreuen Ihre SAP-HANA-Systeme. Und stehen Ihnen bei einem Plattform- oder Releasewechsel zur Seite.

Besonders in größeren Unternehmen, die zudem mit mehreren Standorten in verschiedenen Ländern vertreten sind, ist es oft notwendig verschiedenen Mitarbeitern die gleichen Berechtigungen für unterschiedliche Organisationsebenen, wie beispielsweise Buchungskreise, zu vergeben. Um in solch einer Situation die Pflege sowie Wartung des Systems dennoch einfach zu gestalten, ist es sinnvoll auf das Vererbungsprinzip für SAP Berechtigungen zu setzen. Wie funktioniert das SAP Berechtigungsvererbung? Bei einer Vererbung geht es immer darum, dass ein Masterobjekt bestimmte Eigenschaften an ein abgeleitetes (Unter-)Objekt übergibt. Somit müssen diese Eigenschaften nicht mehrfach gepflegt werden. Zudem werden ebenfalss Änderungen am Masterobjekt direkt an die abgeleiteten Objekte weitergegeben. Auf diese Weise wird eine einfacherere Wartung ermöglicht und die Fehlerquote drastisch minimiert. Im Falle der SAP Berechtigungsvererbung werden die benötigten Berechtigungen in einer Ober- bzw. Masterrolle gebündelt. In den davon abgeleiteten Rollen müssen nur noch die Organisationsebenen gepflegt werden. Die Berechtigungen werden dabei automatisch aus der Masterrolle gezogen. Vererbung für SAP Berechtigungen anlegen Im Folgenden zeige ich Ihnen, wie Sie Vererbungen für SAP Berechtigungen erstellen und nutzen. Dafür sind nur zwei Schritte notwendig: das Anlegen einer Masterrolle und das Definieren von abgeleiteten Rollen. Schritt 1: Masterrolle anlegen Bei der Vererbung ist eine übergeordnete Rolle immer notwendig, da von dieser sämtliche Eigenschaften übernommen werden. Sollte diese Rolle, in der alle gemeinsamen Berechtigungen gebündelt sind, noch fehlen, liegt der erste Schritt im Anlegen dieser Masterrolle. Öffnen Sie dazu die Transaktion PFCG und geben Sie im Namensfeld die gewünschte Bezeichnung der Masterolle ein. Dabei bietet es sich an Master- und abgeleitete Rollen über Namenskonventionen zu kennzeichnen. Über den Button "Einzelrolle" legen Sie anschließend die gewünschte Rolle an. Im folgenden Beispiel erstelle ich die Masterolle "findepartment_r".

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.
Umsetzung der Konfiguration im System
Im weiteren Ablauf unterscheiden sich der synchrone und der asynchrone RFC: Sind alle nötigen Daten übertragen und ist der RFC auf der Empfängerseite gestartet, wird beim aRFC die Verbindung abgebaut, und das Programm auf der Senderseite fährt mit seiner Arbeit fort, ohne das Ende des RFCs abzuwarten. Diese Art der Verarbeitung macht es möglich, dass nun z. B. ein weiterer RFC gestartet wird, der dann parallel zum ersten läuft.

Eine zweite Besonderheit tritt auf, wenn der Sender seine Verbindung zum Empfänger nicht schließt. Wir beschreiben diesen Fall anhand eines Beispiels: Nehmen wir an, dass ein Sender einen RFC in einem Empfängersystem (einem SAP-System) ausführt und nach der Ausführung die Verbindung aus Performancegründen nicht wieder schließt. Dieses Verfahren wird oft angewandt, wenn viele RFCs hintereinander ausgeführt werden, denn jeder Verbindungsaufbau ist mit einem Performancenachteil verbunden. Nehmen wir in unserem Beispiel außerdem an, dass jeder RFC sehr schnell ist, d. h., dass jede Ausführung z. B. 20 ms benötigt. Wie verhält sich das Empfängersystem in diesem Fall?

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Die Beschreibung der IT-Leistungen und der damit verbundene Aufbau eines IT-Produktkatalogs ist die Grundlage zur Standardisierung, egal ob der Leistungsempfänger ein externer oder interner Kunde (bspw ein Geschäftsbereich) ist.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.


Die Syntax der verschiedenen ACL-Dateien kann je nach Release-Stand abweichen.
Zurück zum Seiteninhalt