SAP Basis SAP Solution Manager zur Analyse - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Solution Manager zur Analyse
Hauptspeicherauslastung
SAP stellt Benchmarks für über 20 Anwendungsszenarien zur Verfügung. Der populärste SAP-Benchmark ist der SD-Benchmark, SD steht für Sales and Distribution. Der SD-Benchmark umfasst das Anlegen und Anzeigen von Vertriebsbelegen, das Erstellen und Ändern der Lieferung, das Buchen des Warenausgangs und das Erstellen der Rechnung für die erzeugten Vertriebsbelege. Weitere Benchmarks werden für die Module von SAP ERP (Finanzwesen – FI, Materialwirtschaft – MM etc.), für CRM-Komponenten, für APO-Komponenten, für das SAP Enterprise Portal und für das SAP Business Warehouse sowie für einige Industrielösungen, bei denen es auf hohen Durchsatz ankommt, z. B. Einzelhandel (Retail), Bankwesen und Versorgungsdienstleistungen (Utilities), angeboten. Alle Details zum Ablauf eines Benchmarks können Sie auf den öffentlichen Internetseiten von SAP einsehen (www.sap.com/benchmark).

Die gesamte CPU-Zeit (Summe CPU-Zeit) sollte auf allen Applikationsservern etwa gleich groß sein, sofern Sie über Rechner mit gleicher CPU-Leistung verfügen. Haben Sie unterschiedlich starke Rechner, müssen Sie dies beim Vergleich der CPU-Zeit entsprechend berücksichtigen. Die Ursache für eine falsche Lastverteilung kann z. B. eine falsche Konfiguration der Anmeldegruppen oder eine falsche Konfiguration der Workprozesse sein.

Die Webseite www.sap-corner.de bietet viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.
SM62 Event History
Im Zeitalter der Digitalisierung spielt die Informationstechnik eine noch wichtigere Rolle. Innovation ohne IT ist nicht mehr vorstellbar. Aber nicht nur die Technologie selbst, sondern auch die Art und Weise, wie diese zur Verfügung gestellt wird, spielt eine wichtige Rolle. Die SAP-Basis sieht sich als Partner und Ansprechpartner für neue SAP-Technologien. Weitere Ausführungen zu der Handlungsempfehlung finden sich in der Masterarbeit in den Kapiteln 7.5 und 9.3.

Die folgenden Monitore erlauben Ihnen eine detaillierte Analyse einzelner ABAP-Programme: Performance-Trace Der SQL-Trace ist das geeignete Werkzeug zur Analyse der SQL-Anweisungen in ABAP-Programmen. Darüber hinaus ermöglicht die Auswertung des Trace auch die Identifikation von Durchsatzengpässen innerhalb der Datenbank und von Netzwerkproblemen. Ausführlichere Informationen zur Optimierung von SQL-Anweisungen finden Sie in Kapitel 11, »Optimierung von SQL-Anweisungen«. Den RFC-Trace verwenden Sie, um die Performance von gesendeten und empfangenen RFCs zu analysieren. Ab SAP NetWeaver AS ABAP 7.10 steht auch ein HTTP-Trace zur Verfügung, der HTTP-Anweisungen aufzeichnet. Weitergehende Informationen dazu sind in Kapitel 7, »Lastverteilung, Remote Function Calls und SAP GUI«, und Kapitel 8, »Internetanbindung und SAP Fiori«, zusammengestellt. Der Enqueue-Trace ist das Mittel der Wahl zur Analyse von Sperroperationen (Enqueue-/Dequeue-Operationen). Umfassendere Informationen dazu finden Sie in Kapitel 10, »Sperren«. Mit dem Puffer-Trace kommen Sie ineffizienter Tabellenpufferung auf die Spur. Mehr Informationen dazu finden Sie in Kapitel 12, »SAP-Pufferung«. Bei Problemen mit hohem CPU-Verbrauch kommt der ABAP-Trace zum Einsatz. Dieser ermöglicht im Gegensatz zum SQL-Trace auch Zeitmessungen bei Operationen auf interne Tabellen (LOOP, READ, SORT etc.). Alternativ können Sie bei langlaufenden Programmen aus der Workprozess- Übersicht heraus den ABAP Debugger aufrufen und das Programm im Debugger verfolgen. Diese Form der Analyse sollte allerdings Entwicklern vorbehalten bleiben. ABAP-Programme sollten proaktiv mit dem Code Inspector untersucht Code Inspector werden, der eine statische Prüfung des Programms vornimmt und vor Standardperformancefehlern und -problemen warnt.

Verwenden Sie "Shortcut for SAP Systems", um viele Aufgaben in der SAP Basis einfacher und schneller zu erledigen.

Die Fehleranfälligkeit ist besonders hoch zu Zeiten, in denen viele Informationen auf der Datenbank fortgeschrieben werden, z. B. bei Datenübernahmen oder Mandantenkopien.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.


Jetzt muss die Rolle nur noch den zugehörigen Benutzern im System zugeordnet werden.
Zurück zum Seiteninhalt