SAP Basis SAP Hosting - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
SAP Hosting
Datenbankfehlerprotokolldatei
Die Präsentationsschicht enthält schließlich Softwarekomponenten für die grafische Darstellung der Anwendung. Sie bildet somit die Schnittstelle zu den Anwendern (GUI).

Die Aufgaben der eigenen SAP-Basis-Abteilung wandeln sich bei vielen Unternehmen gerade enorm, da auch die SAP immer mehr auf Cloud Services setzt. Strategisch werden komplett selbst gehostete SAP-Systeme seltener und der Anteil der Kunden, die ein SAP-System aus der Cloud nutzen, steigt. Die neuen Rollen der SAP-Basis-Mitarbeiter sind eher „Möglichmacher“ und Koordinatoren zwischen Cloud-Anbieter und der internen IT sowie den Fachbereichen. Bis es so weit ist, können Unternehmen auch auf externe Dienstleister zurückgreifen, die für die Übergangszeit Experten-Knowhow sowie Betriebsunterstützung bieten.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.
Was ist SAP Basis?
NUMA steht für Non-Uniform Memory Access und beschreibt eine Computer-Speicher-Architektur für Multiprozessorsysteme, bei der jeder Prozessor über einen eigenen, lokalen physischen Speicher verfügt, aber anderen Prozessoren über einen gemeinsamen Adressraum direkten Zugriff darauf gewährt (Distributed Shared Memory). Bei einem Zugriff auf einen fremden Speicher treten Verzögerungen im Vergleich zum Zugriff auf den lokalen Speicher auf. Eine gute Datenlokalität ist also entscheidend für eine gute Performance. Betriebssysteme und SAP HANA verfügen über Strategien, ihre Prozesse in Bezug auf verteilte Prozessoren zu optimieren, allerdings wächst das Optimierungsproblem mit der Zahl der Prozessoren mit eigenen Speicherkarten in einem Multiprozessorsystem überproportional an. Dies gilt insbesondere für Systeme, bei denen die Daten stark integriert sind, wie es bei SAP-ERPSystemen der Fall ist.

In der Transaktion PFUD (siehe Bild oben) können Sie den Benutzerabgleich manuell für alle Rollen (oder ausgewählte Rollen) durchführen. Sie können zwischen den Abgleicharten Profilabgleich, Abgleich indirekter Zuordnungen aus Sammelrollen und Abgleich HR-Organisationsmanagement wählen. Die Abgleiche unterscheiden sich laut SAP Dokumentation wie folgt: Profilabgleich: "Das Programm vergleicht die aktuell gültigen Benutzerzuordnungen der ausgewählten Einzelrollen mit den Zuordnungen der zugehörigen generierten Profile und führt notwendige Anpassungen der Profilzuordnungen durch. Abgleich indirekter Zuordnungen aus Sammelrollen: Benutzerzuordnungen zu Sammelrollen führen zu indirekten Zuordnungen für die in der Sammelrolle enthaltenen Einzelrollen. Diese Abgleichart passt die indirekten Zuordnungen der ausgewählten Einzelrollen an die Benutzerzuordnungen aller Sammelrollen an, in denen die Einzelrollen enthalten sind. Enthält die Selektionsmenge Sammelrollen, findet der Abgleich für alle darin enthaltenen Einzelrollen statt. Abgleich HR-Organisationsmanagement: Diese Abgleichart aktualisiert die indirekten Zuordnungen aller ausgewählten Einzel- und Sammelrollen, die mit Elementen des HROrganisationsmanagements verknüpft sind. Der HR-Abgleich ist inaktiv und nicht selektierbar, wenn keine aktive Planvariante existiert oder durch Einstellung des Customizing- Schalters HR_ORG_ACTIVE = NO in Tabelle PRGN_CUST eine globale Deaktivierung vorgenommen wurde. Weiterhin ist die Option "Bereinigung durchführen" interessant, die unabhängig von den drei Abgleicharten ausgewählt werden kann und sich nicht auf die Rollenselektion bezieht. Mit der Funktion Bereinigung durchführen können Datenreste beseitigt werden, die durch unvollständige Löschung von Rollen und den zugehörigen generierten Profilen entstanden sind.

Einige fehlende SAP Basis Funktionen im Standard werden durch die PC-Anwendung "Shortcut for SAP Systems" nachgeliefert.

Aufgrund der Technologievielfalt, auch im SAP-Produktportfolio, ist die Betreuung durch eine einzige Silo-Einheit SAP-Basis fast nicht mehr leistbar.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.


In regelmäßigen Abständen sollte daher der Füllgrad der Datenbank-Log-Bereiche (z. B. das Log Volume bei SAP HANA, die Redo-Log-Dateien bei Oracle, die Online-Log-Dateien bei DB2 for LUW oder das Transaction Log bei SQL Server) oder des Dateisystems überwacht werden.
Zurück zum Seiteninhalt