SAP Basis SAP HANA® - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
SAP HANA®
Identifizierung eines CPU-Engpasses
Stellen Sie anhand der Felder Host und PID des Sperrinhabers fest, dass die Sperre von einem Datenbankprozess gehalten wird, zu dem überhaupt kein SAP-Workprozess gehört, beenden Sie den Datenbankprozess mit Mitteln des Betriebssystems. Diese Situation kann z. B. auftreten, wenn ein SAP-Workprozess fehlerhaft beendet und der zugehörige Datenbankprozess nicht ordnungsgemäß geschlossen wurde oder wenn ein externes Programm, das nicht zum SAP-System gehört, eine Sperre hält.

Die Analyse »teurer« ABAP-Programme beginnt mit der Untersuchung der statistischen Einzelsätze, mit deren Hilfe Sie sich einen Überblick über die Antwortzeiten einer Transaktion verschaffen können. Zur weiteren Analyse verwenden Sie den SAP-Performance-Trace, mit dem Sie Datenbankzugriffe, Remote Function Calls (RFCs) und Sperroperationen (Enqueues) im Detail untersuchen können. Lässt sich das Problem mit diesen Methoden nicht finden, stehen Ihnen noch der ABAP-Trace und der ABAP Debugger als weitere Analysemethoden zur Verfügung. Routinemäßig sollten Sie den Code Inspector nutzen, der über zahlreiche statische Performancechecks verfügt.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.
Klärung und Vorbereitung von Maßnahmen zur Nutzung des Security Audit Logs
Auf der Senderseite (Client-Seite) werden für die fünf teuersten RFCs (innerhalb eines Transaktionsschrittes) detaillierte statistische Informationen gespeichert. Zu diesen Informationen gehören u. a. Benutzer, Destination, Sender- und Empfänger-Instanz, Name des Funktionsbausteins, Aufrufzeit und Ausführungszeit und die übertragene Datenmenge. Diese Statistiken bezeichnet man als Client-Statistiksätze. Aus diesen Statistiksätzen wird das RFC-Client-Profil erstellt. Ebenfalls auf der Senderseite werden für die fünf teuersten Destinationen detaillierte statistische Informationen gespeichert, die dann die Summe über alle RFCs enthalten, die an diese Destinationen gesendet werden. Zu diesen Informationen gehören u. a. Benutzer, Destination, Sender- und Empfänger-Instanz, Anzahl der Aufrufe, Aufrufzeit, Ausführungszeit und die übertragene Datenmenge. Ein Name eines Funktionsbausteins wird hier natürlich nicht mitgeschrieben, da die Statistik die Summe über alle RFCs einer Destination ist, also über alle Funktionsbausteine summiert ist. Diese Statistiken bezeichnet man als Client-Destination-Statistiksätze. Aus diesen Statistiksätzen wird das RFC-ClientDestination-Profil erstellt.

Dies ist der Schlüssel zur Nutzung des Vereinfachungsplans von SAP. Seit der Freigabe von SAP HANA hat SAP daran gearbeitet, das System zu vereinfachen.

Das Tool "Shortcut for SAP Systems" eignet sich sehr gut, um viele Aufgaben in der SAP Basis einfacher und schneller zu erledigen.

Mit dem SAP Solution Manager können SAP-Systeme ab SAP-Basis 3.1 überwacht und optimiert werden.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.


Zum Teil werden dazu Analysefunktionen verwendet, die jedem Datenbankanwender auch bei einer Standalone-Datenbank zur Verfügung stehen und deren Ergebnisse im SAP-System nur angezeigt werden.
Zurück zum Seiteninhalt