SAP Basis REDUKTION VON KUNDENSPEZIFIKA - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
REDUKTION VON KUNDENSPEZIFIKA
Auswertungssichten
Zunächst stellt der Sender (d. h. der Workprozess, der den RFC starten will) eine Verbindung zum Empfängersystem her. Diese Verbindung wird über die Gateway-Services der beiden beteiligten Systeme realisiert (Initialisierungsphase). Auf dem Empfängersystem sucht der Dispatcher einen freien Dialog-Workprozess, der den RFC ausführen kann. In der Workprozess-Übersicht (Transaktion SM50 bzw. SM66) steht der SenderWorkprozess in dieser Zeit im Status hält mit Grund CPIC. Die Spalte Aktion/Wartegrund zeigt den Eintrag CMINIT.

Der SAP Solution Manager bietet SAP-Kunden und Partnern Werkzeuge und Verfahren, um alle Lösungen von SAP und von Drittanbietern über den gesamten Lebenszyklus hinweg unterstützen zu können. So können Kunden das gesamte Potenzial der SAP Business Suite nutzen.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.
STAD SAP Workload: Business Transaction Analysis
Teilweise wird der Begriff SAP Basis außerdem mit der Administration eines SAP-Systems gleichgesetzt, also mit einer Aufgabenbeschreibung. Gemeint sind in diesem Fall die Steuerung und Kontrolle von SAP-Systemen über unterschiedliche Administrations- und Monitoring-Tools.

Falls Sie eine Mehrsystemlandschaft mit einem gemeinsamen Transportverzeichnis betreiben, ist es günstig, diese Option nur im ersten System, in das Sie Support Packages einspielen, einzuschalten, und in den nachfolgenden Systemen auszuschalten. Da dort die Datendateien nicht mehr neu erzeugt werden müssen, bringt dies eine Zeitersparnis beim Einspielen. Datenfile nach dem Einspielen löschen Sie können festlegen, ob die Datendateien nach dem Einspielen der Support Packages gelöscht werden sollen. Dies spart Festplattenplatz und ist in der Grundeinstellung aktiviert. Falls Sie eine Mehrsystemlandschaft mit einem gemeinsamen Transportverzeichnis betreiben, ist es günstig, diese Option abzuschalten, da dann die Datendateien in den anderen Systemen nicht mehr neu erzeugt werden müssen (siehe oben Datenfile neu erzeugen). ABAP-/Dynpro-Generierung durchführen Mit dieser Option legen Sie fest, ob die mit den Support Packages ausgelieferten Programme und Dynpros während des Einspielens generiert werden sollen. Beachten Sie, daß die Generierung sehr lange dauern kann. Ohne automatische Generierung werden die Programme und Dynpros erst beim ersten Aufruf generiert. Beachten Sie, daß dieser Parameter nur dann von Ihnen beeinflußt werden kann, wenn die Generierung während des Einspielens für diese Support Packages durch SAP erlaubt ist. Beim SPAM-Update ist keine Beeinflussung der Generierung vorgesehen. SPAM-Einstellungen Option SAPM-Grundeinstellung Transmission Monitor Aus Szenario Standard Datenfile neu erzeugen Ein Datenfile nach dem Einspielen löschen Ein Generierung durchführen Aus Verwenden Sie die Transaktion SPAM, um Support Packages [Seite 8] in Ihr System einzuspielen - unabhängig davon, ob die Support Packages aus dem SAPNet - R/3 Frontend, dem SAPNet - Web Frontend oder von Collection-CDs kommen. Voraussetzungen Benutzer: Er muß die entsprechenden Berechtigungen [Seite 7] für den SAP Patch Manager haben. Er muß im Mandanten 000 angemeldet sein. Er muß die Transaktion SPAM aufgerufen haben. Wählen Sie Werkzeuge ABAP Workbench Hilfsmittel Wartung Patches oder geben Sie den Transaktionscode SPAM ein.

Etliche Aufgaben im Bereich der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" wesentlich erleichtert werden.

Dies liegt mitunter an der zu späten Konsultation der SAP-Basis in Bezug auf die Fragen der technischen Realisierbarkeit wie auch der Integration neuer Technologien und Anwendungen in die bestehende Systemlandschaft.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Ein CRT kann somit auch immer ein spezielles Add-On-Support Package sein.
Zurück zum Seiteninhalt