SAP Basis MIT EXTERNEN DIENSTLEISTERN BERÜCKSICHTIGEN - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
MIT EXTERNEN DIENSTLEISTERN BERÜCKSICHTIGEN
Installation und Konfiguration der SAP® Systeme
Die Funktion Protokoll zeigt Protokolle für SPAM-Schritte an, die das Transportsteuerungsprogramm tp benutzen. Nach dem erfolgreichen Einspielen der Queue sollten Sie in jedem Fall diese Protokolle überprüfen. Zuordnung der SPAM-Schritte zu Protokolldateien Schritt Protokolldatei DISASSEMBLE_PATCH Erzeugen Cofile TEST_IMPORT Testimport IMPORT_OBJECT_LIST Commandfile Import DDIC-IMPORT DD-Import IMPORT_PROPER DD-Aktivierung Import ADO-Import Überprüfung Versionen Methodenausführung ABAP/Dynpro-Generierung Vorgehensweise Um in die Protokollanzeige zu gelangen, wählen Sie im SPAM-Einstiegsbild Springen Protokoll Queue. Bedeutung der Return-Codes Return-Code Bedeutung 0 oder 4 Systeminformationen und -warnungen Warnungen sind im allgemeinen unkritisch für das System. Sie sollten sie jedoch trotzdem prüfen, da in seltenen Fällen Folgefehler auftreten können. Größer 4 Ernsthafte Fehler, die beseitigt werden müssen, bevor Sie das Einspielen erfolgreich abschließen können. Queue bestätigen Verwendung Bestätigen Sie das erfolgreiche Einspielen der Queue in Ihrem System. Dadurch stellen Sie sicher, daß in Zukunft weitere Support Packages eingespielt werden können. Ohne diese Bestätigung ist es nicht möglich, weitere Support Packages einzuspielen. Wenn Sie erfolgreich eingespielte Support Packages noch nicht bestätigt haben, dann werden Sie beim Upgrade des Systems aufgefordert, diese Support Packages zu bestätigen. Voraussetzungen Sie haben ein oder mehrere Support Packages erfolgreich eingespielt. Vorgehensweise Bestätigen Sie das erfolgreiche Einspielen der Support Packages in Ihr System mit Support Package Bestätigen.

Mit RFCs können SAP-Systeme (z. B. SAP ERP, SAP Advanced Planning and Optimization, kurz SAP APO, SAP BW) unterschiedlicher Versionen oder SAP-Systeme mit externen Systemen, z. B. ein SAP-ERP-System mit einem externen Lagerverwaltungssystem, gekoppelt werden. Dabei erstellt das SAP-ERP-System die Transportaufträge für die Lagerbewegungen und sendet diese Transportaufträge per RFC an das externe System. Hat das Lagerverwaltungssystem die Lagerbewegungen durchgeführt, führt es seinerseits per RFC im SAP-ERP-System die Funktion aus, die die Warenbewegung bestätigt.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Basis wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.
System-aktualisierungen
Bei der Einführung und beim Betrieb neuer Anwendungen bieten sich verschiedene Möglichkeiten. Als Unternehmen besitzt man die Wahl zwischen der internen Realisierung und dem Betrieb, dem Outsourcing, dem Cloud Computing und dem sogenannten Outtasking. Bei der Entscheidung für eines der genannten Konzepte bedarf es der Einbeziehung der SAP-Basis zur Evaluation verschiedener technologischer und betriebsspezifischer Aspekte, was die Möglichkeit zur Erarbeitung einer fundierten Entscheidung bietet. Diese Entscheidung wirkt sich wesentlich auf den zukünftigen SAP-Betrieb sowie die damit zusammenhängenden Aufwände für Betrieb und Wartung aus. Die hier aufgeführten Empfehlungen sollen eine Hilfe bei der Entscheidung für weitere Service-Formen sein. Informationen zur Handlungsempfehlung können der Masterarbeit in Kapitel 7.8 und 9.6 entnommen werden.

Die SAP-Software kann sowohl auf sehr großen als auch auf kleineren, preiswerteren Rechnern betrieben werden. Sofern das Sizing richtig durchgeführt und die Last richtig verteilt wird, kann mit beiden Hardwarestrategien eine gute Performance erreicht werden. SAP achtet penibel darauf, dass ihre Software linear skaliert. Damit gibt es aus Sicht der Performance praktisch keinen Grund, mehrere SAP-Systeme gleichen Typs (d. h. mehrere ERP-, mehrere BW-Systeme etc.) parallel aufzusetzen.

Tools wie z.B. "Shortcut for SAP Systems" sind bei der Basisadministration extrem nützlich.

Das Ergebnis ist ein verzweigtes Netz aus Verbindungen, das in seiner Gesamtheit die Enterprise Hybrid Cloud ergibt.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Diesem Zweck dienen der SAP Extended Global Memory (SAP EG Memory) und der SAP Paging Memory.
Zurück zum Seiteninhalt