SAP Basis Last - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Last
SU01 Benutzerpflege
Benutzerkontexte werden im SAP Extended Memory, im SAP Roll Memory und im SAP Heap Memory abgelegt. Dem Austausch von Daten zwischen den Kontexten eines Benutzers dienen der SAP Paging Memory und der SAP Extended Global (EG) Memory. Den zweiten wichtigen Speicherbereich bilden die SAP-Puffer. Diese halten benutzerübergreifende Daten auf dem Applikationsserver vor, auf die häufig zugegriffen wird und die wenig geändert werden. Wichtige Puffer sind der SAP-Programmpuffer, der die ABAP-Programme enthält, die DDIC-Puffer, die Metadaten der Tabellen enthalten, und der SAP-Tabellenpuffer für generische und für Einzelsatzpufferung. Die lokalen Speicherbereiche der konfigurierten Workprozesse bilden den dritten Speicherbereich. Der Speicher der SAP-Instanz wird durch den physischen Hauptspeicher (RAM), den Auslagerungsspeicher oder weitere Dateien, wie die Roll-Datei und die Paging-Datei.

In der ABAP-Sprachreferenz und im System selbst finden Sie Beispiele für die Programmierung einer Parallelisierung mittels aRFC. In der ABAPSchlüsselwortdokumentation finden Sie ein Beispiel unter ABAP-Referenz > Daten- und Kommunikationsschnittstellen > Remote Function Call > Beispiele zum Remote Function Call. Im System finden Sie Beispiele in den Programmen DEMO_PARALLEL_RFC und Report RSPRFC01. Eine detaillierte Einführung in die Programmierung von RFCs finden Sie auch in der ABAPOnlinehilfe zur Anweisung CALL FUNCTION.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.
Migration der Datenbänke der SAP-Systeme in die HANA Database,
Darüber hinaus legen Sie auf der Registerkarte Dauer + Art fest, ob RFC und Verbuchungsaufrufe mit aufgezeichnet werden sollen. Wenn Sie die entsprechende Option aktivieren, wird die Information an die entsprechenden Prozesse weitergegeben. Damit ein RFC-Aufruf in einem fremden System aufgezeichnet werden kann, muss dieses System fremde Trace-Aufrufe akzeptieren. Dies wird über den Parameter rstr/accept_remote_trace konfiguriert, der auf true gesetzt sein muss. Die Trace-Datei wird dann auf dem fremden System geschrieben. Wenn Sie den End-to- End-Trace im SAP Solution Manager verwenden, wird diese Funktion automatisch aktiviert, und der End-to-End-Trace liest die Trace-Dateien automatisch zusammen.

Im Quick Sizer werden das benutzerbasierte und das durchsatzbasierte Sizing getrennt berechnet. Sie können also das benutzerbasierte und das durchsatzbasierte Sizing parallel im Quick Sizer durchführen. Dabei müssen Sie allerdings berücksichtigen, dass nicht für alle Prozesse beide Sizing- Formen angeboten werden. Wenn ein paralleles Sizing möglich ist, können Sie die beiden Ergebnisse miteinander zur Konsistenzprüfung vergleichen, die Ergebnisse aber in diesem Fall nicht addieren. Die Alternative wäre, einige Prozesse benutzerbasiert, andere durchsatzbasiert berechnen zu lassen und das Ergebnis dann zu addieren. Wegen der Konsistenzprüfung empfehlen wir Ihnen die erste Variante.

Für Administratoren steht im Bereich der SAP Basis ein nützliches Produkt - "Shortcut for SAP Systems" - zur Verfügung.

Ein SAP HANA System lebt von Anwendungen.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.


Mit SAL können kritische und sicherheitsrelevante Aktivitäten in SAP Systemen aufgezeichnet und ausgewertet werden.
Zurück zum Seiteninhalt