SAP Basis Kopplungsarten - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Kopplungsarten
CLOUD-SOLUTION
Um den Kontrollen durch die Iris-Scanner und letztendlich seiner eigenen Festnahme zu entkommen, lässt er sich von einem Arzt illegal neue Augen einsetzen und agiert fortan unter einer neuen Identität. Mithilfe der neuen Augen gelingt ihm letztendlich der Zutritt in den gesicherten Bereich der „Precogs“ und er kann mit seinen Nachforschungen beginnen. Durch dieses „Biohacking“ täuscht er nicht nur die biometrischen Sicherheitssysteme – er kompromittiert das höchste Kontrollsystem der Polizei. Alles nur Geschichten!? „Tolle Geschichten!“, denken Sie nun. Auf eine einfach Verkleidung fällt doch heute keiner mehr rein. Und überhaupt: Biometrische Sicherheitssysteme und Augentransplantation? Es ist nicht umsonst ein Science-Fiction-Film! Was hat das nun mit RFC Sicherheit zu tun? In Ordnung, ich kann Ihre Zweifel verstehen. Aber, wie gefällt Ihnen denn beispielsweise die folgende Geschichte. RFC Sicherheit und die Kunst des Identitätswandels Deutschland, überall, 2017: Johannes Voigt ist seit einigen Jahren Mitarbeiter in einem mittelständischen Unternehmen. Er gilt als zuverlässiger und gewissenhafter Entwickler aus der ITAbteilung. In Wahrheit fühlt er sich immer häufiger ungerecht behandelt. Er beschließt, dass er seinen Frust nicht länger mit sich herumtragen möchte.

Das SAP Identity Management System (IdM) ermöglicht eine zentrale Benutzer- und Berechtigungsverwaltung in einer heterogenen Systemlandschaft. Durch die Verwendung eines IdMSystems können manuelle Prozesse durch automatisierte Workflows ersetzt werden, die zentral abgebildet und administriert werden. Beispielhafte Szenarien: 1) Benutzer- und Berechtigungsverwaltung 2) ESS/MSS zur Verwaltung von Personaldaten 3) Audit und Monitoring zur Überprüfbarkeit auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften Was ist jedoch zu beachten, wenn sie ein Identity Management System einführen möchten? In diesem Beitrag möchte ich auf grundlegende Punkte eingehen, die vor der Einführung geklärt sein müssen.

Auf www.sap-corner.de finden Sie ebenfalls viele nützliche Informationen zum Thema SAP Basis.
SPAM: Protokolle überprüfen
Worin liegen die Vorteile der lokalen Verbuchung? Das Konzept hinter der asynchronen Verbuchung ist, die gesamte Antwortzeit zur Bearbeitung einer Transaktion folgendermaßen aufzuteilen: in eine Dialogantwortzeit, die der Benutzer direkt erfährt, und eine Verbuchungszeit, die für ihn nicht erkennbar abläuft. Dafür nimmt man einen zusätzlichen Aufwand, nämlich das Schreiben und Lesen der Verbuchungstabellen, in Kauf.

Big-Data-Lösungen verwalten Daten im Petabyte-Bereich. Big-Data-Architekturen unterscheiden zwischen heißen und kalten Daten. Die kalten Daten werden auch als Datensee (Data Lake) bezeichnet. Auf diesen Daten werden in Hintergrundprozessen Analysen und Prozesse wie maschinenbasiertes Lernen ausgeführt, und auf diese wird nur bei Bedarf zugegriffen (historische Daten oder Details). Komplementär dazu werden als heiße Daten die Daten bezeichnet, auf denen Benutzer interaktiv Analysen ausführen. SAP HANA bietet sich als Speicher für heiße Daten an. Komplementäre Speicher für kalte Daten können u. a. sein: SAP IQ bzw. der SAP HANA Extended Storage als festplattenorientierte, spaltenorientierte Datenbank für analytische Anwendungen, mit denen Daten bis in den Petabyte-Bereich verwaltet werden können, SAP Vora als Abfrage-Engine für Big-Data-Speichersysteme (wie HDFS/S3) mit enger Integration in SAP HANA.

Einige fehlende Funktionen in der Basisadministration werden durch "Shortcut for SAP Systems" ergänzt.

Selektieren Sie einen der kritischen Aufrufe.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.


Einstellungen für SPAM Mit Zusätze Einstellungen gelangen Sie auf ein Dialogfenster, in dem Sie generelle Einstellungen für den SAP Patch Manager (SPAM) festlegen können.
Zurück zum Seiteninhalt