SAP Basis IT-Sicherheit - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
IT-Sicherheit
Code Inspector
Bei der Konfiguration des Speichers kann mehr Speicher virtuell allokiert werden, als physisch vorhanden ist. Bei einem Verhältnis virtueller Hautspeicher/physischer Hauptspeicher < 150 % sprechen wir von einer optimalen Hauptspeicherausstattung. Mit dem Quick Sizer im SAP Support Portal steht Ihnen ein Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe Sie für kleine und mittelgroße Installationen den Bedarf an physischem Hauptspeicher abschätzen können.

Bei den Mandanteneinstellungen sollten Sie beim Produktivmandanten darauf achten, diesen gegen Überschreiben zu schützen und im Zuge der Nachvollziehbarkeit Änderungen nur über das Transportmanagementsystem (TMS) zu genehmigen. Im Sinne der Systemsicherheit sollten auch keine Änderungen an Repository- und mandantenunabhängigen Objekten zugelassen werden. Die Nutzung von eCATT und CATT ist zudem zumindest einzuschränken, da das Zulassen von dieser zu erheblichen Datenbankveränderungen führen kann.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Basis wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.
SAP ALE
Als V1 sind damit solche Bausteine klassifiziert, die für den Betrieb absolut notwendig sind. Als V2 werden Bausteine gekennzeichnet, die auch in Zeiten mit etwas niedrigerer Last und ohne den Schutz von Enqueue-Sperren bearbeitet werden können (z. B. die Fortschreibung von Statistiken). Die Schnittstellen zur Versorgung von Statistiksystemen, wie etwa das SAP Logistics Information System (LIS), sind in der Regel über V2-Funktionsbausteine realisiert (genauer gesagt können Sie im Customizing zwischen V1, V2 und V3 wählen).

NUMA steht für Non-Uniform Memory Access und beschreibt eine Computer-Speicher-Architektur für Multiprozessorsysteme, bei der jeder Prozessor über einen eigenen, lokalen physischen Speicher verfügt, aber anderen Prozessoren über einen gemeinsamen Adressraum direkten Zugriff darauf gewährt (Distributed Shared Memory). Bei einem Zugriff auf einen fremden Speicher treten Verzögerungen im Vergleich zum Zugriff auf den lokalen Speicher auf. Eine gute Datenlokalität ist also entscheidend für eine gute Performance. Betriebssysteme und SAP HANA verfügen über Strategien, ihre Prozesse in Bezug auf verteilte Prozessoren zu optimieren, allerdings wächst das Optimierungsproblem mit der Zahl der Prozessoren mit eigenen Speicherkarten in einem Multiprozessorsystem überproportional an. Dies gilt insbesondere für Systeme, bei denen die Daten stark integriert sind, wie es bei SAP-ERPSystemen der Fall ist.

Tools wie "Shortcut for SAP Systems" ergänzen fehlende Funktionen im Bereich der SAP Basis.

Die Notwendigkeit der Rezertifizierung - Szenarien: Beispiel 1: Das „Azubi Problem“ Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Ein neuer Mitarbeiter (beispielsweise ein Azubi oder Trainee) durchläuft im Rahmen seiner Einarbeitung verschiedene Abteilungen und arbeitet in verschiedenen Projekten mit.

So viele Informationen... wie kann man die aufheben, so dass man sie bei Bedarf wiederfindet? Dafür eignet sich Scribble Papers ganz hervorragend.


Hierzu gehören die Dokumentation der wichtigsten und geschäftskritischen Prozesse und deren Überprüfung auf Aktualität und Validität.
Zurück zum Seiteninhalt