SAP Basis INTEGRATION NEUER TECHNOLOGIEN – BETREUUNG NEUER SZENARIEN - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
INTEGRATION NEUER TECHNOLOGIEN – BETREUUNG NEUER SZENARIEN
SUBJECT MATTER EXPERT (SME)
Das Verbuchungs-Dispatching ist die Standardlösung für praktisch alle Anwendungen. Nur in Spezialfällen (und nur auf ausdrückliche Empfehlung der SAP hin) sollten Sie von den Methoden der lokalen Verbuchung oder dem Verbuchungs-Multiplexing Gebrauch machen.

Für jeden Transaktionsschritt, der im SAP-System ausgeführt wird, wird ein Satz mit statistischen Informationen ermittelt und in Dateien auf den Applikationsservern gesichert. Standardmäßig existieren 48 Dateien, die jeweils die Daten einer Stunde enthalten, d. h., nach 48 Stunden wird die älteste Datei wieder überschrieben. Über den Parameter stat/maxfiles können maximal 99 Statistikdateien konfiguriert werden, sodass die Einzelsatzstatistiken länger vorgehalten werden. Damit die statistischen Einzelsätze, die zu jedem Transaktionsschritt erstellt und gespeichert werden, regelmäßig zu Profilen verdichtet werden, muss stündlich das Programm RSCOLL00 als Hintergrundjob (im Allgemeinen unter dem Namen SAP_COLLECTOR_FOR_PERFORMANCE) eingeplant sein. Die verdichteten Statistiken werden in der Tabelle SWNCMONI gespeichert. Die Parameter der Verdichtung können Sie im Workload-Monitor in der Rolle Experte über den Menüpunkt Kollektor und Perf. Datenbank > Performance- Datenbank > Monitoring-Datenbank > Reorganisation anzeigen und modifizieren. Unter Aufbewahrungszeiten Standard sind die Residenzzeiten für vollständige Analysen angegeben, bevor diese gelöscht werden. Unter Aufbewahrungszeiten Sonstiges wird die Residenzzeit für die Daten festgelegt, die Sie im Workload-Monitor unter Lasthistorie finden.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Basis finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.
REGELMÄSSIGER INFORMATIONSFLUSS
Ist die Summe aus physischem Speicher und Auslagerungsspeicher kleiner als der vom SAP-System, von der Datenbank und anderen Programmen benötigte Speicher, kann es zu Speicherverwaltungsfehlern (d. h. zu Programmabbrüchen innerhalb des SAP-Systems), im schlimmsten Fall sogar zum Abbruch des Betriebssystems, kommen. Sie sollten also in jedem Fall den Auslagerungsspeicher ausreichend dimensionieren.

Für die Überwachung und die Performanceanalyse umfasst das SAP-Basissystem eine Reihe leistungsfähiger Monitoring- und Analyseprogramme, die ständig von SAP weiterentwickelt werden. Dies sind zunächst die komponentenspezifischen, lokalen Werkzeuge, die von Experten (der entsprechenden Komponenten bei SAP) für Experten (für den Betrieb im Feld) entwickelt wurden. Diese werden ergänzt durch zentrale Werkzeuge, die für den standardisierten und kosteneffizienten Betrieb größerer Landschaften unabdingbar sind, den zentralen Überwachungsmonitor, den zentralen SAP NetWeaver Administrator und den SAP Solution Manager.

Basisadministratoren steht mit "Shortcut for SAP Systems" eine PC-Anwendung zur Verfügung, die etliche Tätigkeiten in der SAP Basis vereinfacht bzw. ermöglicht.

Die Statusanzeige sollte eine grüne Ampel zeigen.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.


SAP HANA kann genutzt werden, um Suite Accelerator genannte Anwendungen zu betreiben.
Zurück zum Seiteninhalt