SAP Basis IDOC IDoc und EDI Basis: Reparatur- und Prüfprogramme - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
IDOC IDoc und EDI Basis: Reparatur- und Prüfprogramme
Schnelle Überprüfung Ihrer SAP Sicherheitseinstellungen mit der Xiting Authorizations Management Suite (XAMS)
Um die notwendigen Freiräume und Kapazitäten zu belegen und auch die Innovationskraft der SAP-Basis darzulegen, empfiehlt sich eine regelmäßige Berichterstattung bspw an den CIO oder das Management. Ebenfalls kann bei erfolgreicher Evaluation eines Produkts oder einer Technologie dies als Success Story im Rahmen des SAPBasis- Marketings (siehe Kapitel 7.4 in der Masterarbeit) innerhalb des Unternehmens publiziert werden.

Es liegt ein RFC-Fehler vor. CANNOT_ADD_PATCH_TO_BUFFER: Ein Support Package konnte nicht in den Transportpuffer aufgenommen werden. Weitere Informationen finden Sie in der SLOGProtokolldatei im Verzeichnis /usr/sap/trans/log (UNIX). CANNOT_MODIFY_BUFFER: Hier wurde versucht, den Transportpuffer ohne Erfolg zu modifizieren. TEST_IMPORT In diesem Schritt wird geprüft, ob es noch Objekte gibt, die sich in noch nicht freigegebenen Aufgaben befinden und während des Einspielens überschrieben werden. Im Protokoll des Testimports finden Sie die Fehlerursache. Weitere Informationen finden Sie im Hinweis 42379. IMPORT_OBJECT_LIST In diesem Schritt werden die Objektlisten für die Support Packages in der Queue in das System eingespielt.

Das Verständnis für die Struktur und Funktionsweise des Systems ist insbesondere für die IT-Administration wichtig. Nicht umsonst ist „SAP Basis Administrator“ ein eigenes Berufsfeld. Auf der Seite www.sap-corner.de finden Sie nützliche Informationen zu diesem Thema.
SCU3 Auswertung protokollierter Customizing-Objekte und Tabellen
Messen Sie die mittlere Antwortzeit der Transaktion im produktiven Betrieb über eine gewisse Zeit hinweg (im Transaktionsprofil des Workload-Monitors). Stellen Sie parallel fest, ob die Anwender mit der subjektiv erfahrenen Antwortzeit zufrieden sind. Ist dies der Fall, legen Sie die gemessene Antwortzeit plus einer Marge von z. B. 50 % als Schwellenwert für eine gute Performance fest.

Prüfen Sie zunächst, ob ein Programmfehler oder eine Fehlbedienung des Programms vorliegt, sodass unsinnig viel Speicher angefordert wird. Als Richtwerte nehmen wir an, dass ein Programm, das im Dialogbetrieb von mehreren Benutzern ausgeführt wird, nicht mehr als 100 MB allokieren sollte. Hintergrundprogramme (z. B. Abrechnungsläufe, die nachts allein auf einem Applikationsserver laufen) sollten nicht mehr als 1 GB verwenden. Wenn ein Programm bei einem Speicherkonsum oberhalb dieser Richtwerte abbricht, klären Sie mit dem zuständigen Benutzer, ob eine Fehlbedienung des Programms vorlag oder ob der Arbeitsvorrat eventuell in kleinere Portionen geteilt und ein Programm so mehrfach mit kleinerem Speicherkonsum ausgeführt werden kann. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich an den zuständigen Entwickler, sofern es sich um ein kundeneigenes Programm handelt, oder suchen Sie im SAP Support Portal nach Optimierungshinweisen für das Programm.

Mit "Shortcut for SAP Systems" werden Aufgaben im Bereich der SAP Basis vereinfacht und fehlende Funktionen des Standards ergänzt.

Ressourcen verringern: Je nach Vereinbarung des Vertrags können Sie die Dienstleistungs-Ressourcen nur bei Bedarf verlangen.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

Zudem umfasst Basis viele SAP Middleware-Programme und Administrations-Tools.
Zurück zum Seiteninhalt