SAP Basis Hohe Flexibilität bei Adhoc-Wachstum - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Hohe Flexibilität bei Adhoc-Wachstum
SAP Interactive Forms by Adobe
Serviceanbieter geben häufig Garantien für mittlere Dialogantwortzeiten. Als »magische Grenze« für eine gute Performance wird in der Praxis oft eine mittlere Dialogantwortzeit von 1 Sekunde angesehen. Ein derart pauschales Kriterium wird jedoch der Vielfalt der unterschiedlichen Anforderungen an SAP-Komponenten nicht gerecht. Stattdessen sollten Vereinbarungen über die Überwachung von SAP-Dialogtransaktionen getroffen werden. Die Antwortzeiten von SAP-Dialogtransaktionen können sowohl mit dem zentralen Überwachungsmonitor als auch mit dem Workload-Monitor analysiert werden.

Sie können sich mit der Transaktion SPAM jederzeit über den Einspielstatus Ihres Systems informieren. Die Transaktion SPAM ist in das SAP-Upgrade-Verfahren eingebunden. SAP Patch Manager (SPAM) (BC-UPG-OCS) SAP AG SAP Patch Manager (SPAM) (BC-UPG-OCS).

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.
Database Procedure Calls
Überprüfen Sie die Netzverbindung zwischen betroffenem SAP-Gateway-Prozess und der Gegenseite. Informationen zum Gateway können Sie über die Schaltfläche Gateway einsehen, wenn Sie das Gateway explizit gepflegt haben. Falls das nicht der Fall ist, wird immer das lokale Gateway des SAP-Applikationsservers verwendet. Falls Sie noch nachträglich Gateway-Einstellungen ändern wollen, wählen Sie das Menü Destination N Gateway-Optionen. Dies erfolgt immer auf beiden Seiten.

PXA_NO_SHARED_MEMORY oder die Meldung System nicht betriebsbereit (PXA_NO_SHARED_MEMORY) erscheint beim Anmelden an das SAP-System: Der Programmpuffer ist das letzte Objekt, das vom SAP-System im Shared Memory angelegt wird. Steht zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend Shared Memory zur Verfügung, kann das System den Programmpuffer nicht anlegen. Das System wird danach nur als »Notsystem« mit minimaler Größe des Programmpuffers gestartet. Ursache ist in der Regel, dass die allokierten Bereiche im Shared Memory (insbesondere SAP Extended Memory und Programmpuffer) die betriebssystemspezifischen Beschränkungen verletzen.

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Zusätzlich ist beim Anlegen der Nachrichtentexte zu beachten, dass die im Tutorial, welches dem Hinweis angehängt ist, bereitgestellten Texte auf Englisch vorhanden sind.

Um die vielen Informationen zum Thema SAP - und auch anderen - in einer Wissensdatenbank zu speichern, eignet sich Scribble Papers.


Beachten Sie, daß Ihr System inkonsistent ist, wenn Sie die Queue zurücksetzen, nachdem schon Objekte importiert wurden (zB nach einem Fehler im Schritt DDIC_IMPORT und folgenden).
Zurück zum Seiteninhalt