SAP Basis Freigabe - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Freigabe
Verwaltung der Datenbänke
Dialog- und Hintergrundlast sind häufig komplementär zueinander, d. h., Dialoglast entsteht tagsüber, Hintergrundlast sollte für die Nachtstunden eingeplant werden. So bleibt ein Applikationsserver, auf dem nur Dialog-Workprozesse konfiguriert werden, zu Zeiten niedriger Dialoglast ungenutzt, während auf der Datenbank durch parallellaufende Hintergrundprogramme zu dieser Zeit möglicherweise ein CPU-Engpass entsteht.

Dialog-, Verbuchungs-, Hintergrund- und Spool-Service werden von jeweils einem oder mehreren SAP-Workprozessen geleistet. Dialog-, Verbuchungs-, Hintergrund- und Spool-Service können über mehrere ABAP-Instanzen verteilt werden. Erfolgen Verbuchung bzw. Hintergrundverarbeitung auf nur einer SAP-Instanz, sprechen wir von zentraler Verbuchung bzw. Hintergrundverarbeitung, sonst von verteilter Verbuchung bzw. verteilter Hintergrundverarbeitung. Welchen Service ein Workprozess erbringt, wird durch den Dispatcher der jeweiligen SAP-Instanz bestimmt. Der Dispatcher ist ein ausgewählter Prozess, der die Arbeit der anderen Workprozesse und damit die angebotenen Services koordiniert. Jede ABAP-Instanz hat genau einen Dispatcher. Der Dispatcher koordiniert also die Arbeit innerhalb einer ABAP-Instanz, während der Message-Server für die Koordination zwischen den ABAP-Instanzen sorgt.

Wenn Sie mehr zum Thema SAP Basis wissen möchten, besuchen Sie die Webseite www.sap-corner.de.
Migration auf SAP HANA
Wenn Sie die Workprozess-Übersicht für einige Minuten beobachten (Schaltfläche Auffrischen), können Sie relativ sicher feststellen, ob ein akutes Performanceproblem auf dieser SAP-Instanz vorliegt, und dessen Ursache grob eingrenzen. Die Belegung aller Workprozesse eines Typs (d. h. Dialog, Verbuchung etc.) deutet auf ein solches Problem hin. Wenn die Workprozess-Übersicht zahlreiche Workprozesse mit den Aktionen Sequenzielles Lesen, Direktes Lesen, Update, Commit, Warten auf DBLock oder anderen Datenbankaktivitäten zeigt, liegt ein Problem im Bereich der Datenbank vor. Öffnen Sie in diesem Fall zwei weitere Modi. Starten Sie den Datenbankprozessmonitor und den Datenbanksperrmonitor (Exclusive Lockwaits), um eventuell teure SQL-Anweisungen oder Datenbanksperren zu identifizieren.

Sie können sie mit dem Report RSPUTPRT oder der Transaktion AL11 anzeigen. AUTO_MOD_SPAU In diesem Schritt wird überprüft, ob Modifikationen automatisch angepaßt werden können. RUN_SPAU_? In diesem Schritt werden Sie aufgefordert, Ihre Modifikationen an Repository-Objekten anzupassen, indem Sie die Transaktion SPAU aufrufen. EPILOGUE In diesem Schritt wird das Einspielen abgeschlossen. Es wird überprüft, ob die Queue vollständig abgearbeitet ist. In diesem Fall sollten keine Transportpuffereinträge mehr für die Queue existieren. Es gibt folgende Gründe, die zum Abbruch dieses Schrittes führen können: TP_INTERFACE_FAILURE: Die tp-Schnittstelle konnte nicht aufgerufen werden. TP_FAILURE: Das tp-Programm konnte nicht ausgeführt werden. Mehr Informationen dazu finden Sie in der SLOG- bzw. ALOG-Protokolldatei.

Mit "Shortcut for SAP Systems" steht ein Tool zur Verfügung, das einige Aufgaben im Bereich der SAP Basis erheblich erleichtert.

Dies kann z. B. an einer fehlerhaften Kommunikation zwischen Komponenten liegen.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.


Auch für Unternehmen, die den Betrieb der SAP Basis an einen externen Dienstleister übergeben, ergeben sich an dieser Stelle oft noch Aufgaben aus dem Umfeld des Benutzer- und Berechtigungsmanagement.
Zurück zum Seiteninhalt