SAP Basis Definition allgemeiner Systemparameter - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Definition allgemeiner Systemparameter
SAP RFC Gateway Sicherheit durch secinfo und reginfo ACL Dateien
Support Packages aus dem SAPNet - Web Frontend oder von Collection-CDs liegen in einem komprimierten Format vor. Beachten Sie, daß Sie die Support Packages vor der weiteren Verarbeitung entpacken müssen. Laden Sie die Support Packages aus dem SAPNet - Web Frontend oder mounten Sie die entsprechende CD. Melden Sie sich mit dem folgenden Benutzer an: Betriebssystem Benutzer UNIX adm AS/400 OFR Windows NT adm Wechseln Sie zum folgenden Unterverzeichnis in Ihrem System: Betriebssystem Unterverzeichnis UNIX und AS/400 usr/sap/trans/tmp Windows NT :\usr\sap\TRANS\TMP Entpacken Sie das Archiv, das die Support Packages enthält, mit dem folgenden Kommando: Betriebssystem Kommando UNIX CAR -xvf ///.CAR AS/400 CAR '-xvf /QOPT///.CAR' Windows NT CAR -xvf :\\.CAR Stellen Sie die entpackten Support Packages in die EPS-Inbox Ihres Transportverzeichnisses: Betriebssystem EPS-Inbox des Transportverzeichnisses UNIX /usr/sap/trans/EPS/in AS/400 /usr/sap/trans/EPS/in Windows NT :\usr\sap\trans\EPS\in Bringen Sie nun die Support Packages in Ihr System mit Support Package Hochladen. Sie sehen eine Liste der eben hochgeladenen Support Packages, die nun mit all ihren Attributen im SAP-System bekannt sind und vom SAP Patch Manager in der richtigen Art und Weise behandelt werden können. Wählen Sie Zurück, um wieder auf das SPAM-Einstiegsbild zu kommen.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wofür es eigentlich einen Reiter Personalisierung bei der Rollenpflege in der PFCG bzw. bei der Benutzerdatenpflege in der SU01 gibt? Diese Frage beantworte ich für Sie in diesem Blog-Beitrag. Wofür brauchen wir den Reiter Personalisierung? Durch diesen Reiter haben Sie Zugriff auf die zentrale Ablage für Personalisierungsdaten. Der Sinn und Zweck dieser Ablage ist es, eine Speicherungsmöglichkeit für benutzer- und rollenspezifische Daten zu schaffen, ohne dass zusätzliche Datenbanktabellen angelegt werden müssen. Diese Daten sollen dann bei sämtlichen Manipulationen an Benutzern und Rollen berücksichtigt werden. Die Funktionalität umfasst zunächst eine generische Ablage für benutzer- und rollenspezifische Daten und den zentralen Zugriff auf diese Daten durch die Benutzer- bzw. Rollenpflege. Außerdem wird die Möglichkeit geboten, über eine festgelegte Schnittstelle bereits existierende Tabellen mit benutzerspezifischen Daten an den zentralen Zugriff anzukoppeln. Um Personalisierungsdaten in der zentralen Ablage abzulegen, muss für die Daten ein Schlüssel vergeben werden: Dies erfolgt über die Registrierungstransaktion PERSREG. Die angelegten Personalisierungsdaten werden in der generischen Ablagetabelle gespeichert. Der Zugang zu dieser wird durch die Klassenmethoden der Klasse CL_PERS_ADMIN bereitgestellt. Verschiedene Personalisierungsebenen Die Daten können entweder zum Benutzer, zu Rollen oder zum System abgelegt werden. Zu einem Benutzer können dann alle ihm zugewiesenen Daten (über Rolle oder eigene Einstellungen) auf einmal ausgelesen werden.

Einige nützliche Tipps aus der Praxis zum Thema SAP Basis finden Sie auch auf der Seite www.sap-corner.de.
Anmeldegruppen für den SAP NetWeaver AS Java
SAP Hosting darf man sich nicht als Anzug von der Stange, sondern als Maßanzug vorstellen. Gerade für Mittelständler ist es entscheidend, zunächst unternehmerische Ziele, technische Gegebenheiten der IT-Architektur und individuelle Anforderungen zu erfassen. In dieser Planungsphase lassen sich auch Mehrwerte und Einsparpotenziale identifizieren.

SAP Basis bildet das Fundament jedes SAP-Systems. Was sich hinter dem Begriff verbirgt und wofür SAP Basis im Einzelnen zuständig ist, erfahren Sie auf dieser Seite.

Für Administratoren steht im Bereich der SAP Basis ein nützliches Produkt - "Shortcut for SAP Systems" - zur Verfügung.

SYSTEM_NO_ROLL: Der SAP NetWeaver Application Server (AS) begrenzt die Menge an Speicher, die mit einem einzelnen Aufruf allokiert werden kann, durch den Profilparameter ztta/max_memreq_MB.

Ein Zettelkasten, in dem schnell Daten aller Art abgelegt und wiedergefunden werden können. Das verspricht Scribble Papers. Anfangs sieht das Programm sehr spartanisch aus. Aber wenn erst einmal eine kleine Struktur vorhanden ist, erkennt man die große Flexibilität dieses kleinen Helfers.


Das SAP-System bleibt stehen.
Zurück zum Seiteninhalt