SAP Basis Change- und Releasemanagement - SAP Admin

Direkt zum Seiteninhalt
Change- und Releasemanagement
Leistungsoptimierung
Unter dem Knoten Systemlast im linken oberen Fenster finden Sie die Funktion Last der letzten Minuten anzeigen. Diese Funktion verwenden Sie, wenn Sie die Last der letzten Minuten analysieren wollen. Grundsätzlich ermittelt der Workload-Monitor die Systemlastdaten einmal pro Stunde aus den Statistikdateien der einzelnen Komponenten. Damit können Sie üblicherweise keine Daten anzeigen, die jünger sind als 1 Stunde und deshalb noch nicht in die Datenbank geschrieben wurden. Mit der Funktion Last der letzten Minuten anzeigen können Sie für einen bestimmten Zeitraum in der letzten Stunde die Daten aktiv anfordern (z. B. für die letzten 15 Minuten). Beachten Sie jedoch, dass dies je nach Größe des Systems einige Minuten in Anspruch nehmen kann.

Das Werkzeug zur Analyse von Hardwareengpässen und Betriebssystemproblemen ist der Betriebssystemmonitor. Um diesen Monitor für den Applikationsserver zu starten, auf dem Sie zurzeit angemeldet sind, wählen Sie: Werkzeuge > Administration > Monitor > Performance > Betriebssystem > Lokal > Betriebssystemmonitor.

SAP-Basis bezieht sich auf die Verwaltung des SAP-Systems, die Aktivitäten wie Installation und Konfiguration, Lastausgleich und Leistung von SAP-Anwendungen, die auf dem Java-Stack und SAP ABAP laufen, umfasst. Dazu gehört auch die Wartung verschiedener Dienste in Bezug auf Datenbank, Betriebssystem, Anwendungs- und Webserver in der SAP-Systemlandschaft sowie das Stoppen und Starten des Systems. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zu dem Thema SAP Basis: www.sap-corner.de.
Konzeption und Design Ihrer SAP-Landschaft für Azure / AWS
Die Hardwarepartner erstellen nun Angebote zu dem Sizing-Projekt, unter denen Sie auswählen müssen. Für die Anforderungen unseres Beispielprojekts wäre es möglich, diese mit einem einzigen Rechner abzudecken. Alternativ kann der Hardwarebedarf auch auf mehrere Rechner verteilt werden. Für unser Projekt nehmen wir an, dass wir uns für ein Angebot entscheiden, das drei Rechner umfasst, die jeweils – nach Herstellerangabe – 12.000 SAPS leisten und mit 32 GB Hauptspeicher ausgestattet sind. Insgesamt leistet die Lösung also 36.000 SAPS und verfügt über 96 GB Hauptspeicher. Auf einem der Rechner sollen die Datenbank und eine SAP-Zentralinstanz installiert werden, auf den beiden anderen Rechnern sollen SAP-Instanzen den Großteil der Dialog-, Hintergrund- und Verbuchungslast aufnehmen. Mit dieser verteilten Installation gehen wir davon aus, dass wir auch beim Ausfall eines Rechners einen eingeschränkten Betrieb aufrechterhalten können und das Risiko eines Totalausfalls reduzieren. Für weitergehende Überlegungen zum Thema Lastverteilung verweisen wir Sie auf den letzten Teil dieses Kapitels und auf Kapitel 7, »Lastverteilung, Remote Function Calls und SAP GUI«.

Zur Auswertung eines Performance-Trace klicken Sie im Eingangsbildschirm zum Trace auf die Schaltfläche Trace anzeigen. Es wird Ihnen eine Selektionsmaske angezeigt, in der Sie im Feld Trace-Typ auswählen, welchen Teil des Trace Sie analysieren wollen. In diesem und den folgenden Abschnitten besprechen wir die Auswertung der einzelnen Trace-Typen separat. In der Praxis können Sie natürlich alle Trace-Modi zusammen analysieren.

Etliche Aufgaben der SAP Basis können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Das SAP Basis-System ist für R/3 als auch S/4 wie ein Betriebssystem.

Schluss mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft macht die Freeware Scribble Papers. Allerdings eignet sich das Tool auch dazu, neben Notizen Textdokumente und Textschnipseln aller Art abzulegen, zu strukturieren und schnell aufzufinden.


Sie nimmt auch neue, vom Anwender generierte Informationen auf und speichert sie ab.
Zurück zum Seiteninhalt